FANDOM


Geschichte

Die Utopia Lore

Einleitung

Ich grüße euch Rollenspieler. In diesem Zeitstrahl findet ihr die Hauptgeschehnisse und die Wandlung der Zeit von meiner 8 Jahre alten Fantasywelt "Utopia". Zwar änderte sie sich über diese 8 Jahre gewaltig, doch hat sie sich mit viel Zeit und eine Menge an LARP mit meinen Freunden, ZeroX und DeNiS zu einer detailreichen und wunderbar ausgeschriebenen Welt geformt.

Begonnen mit dem Erschaffen der Galaxie Utopia, über die Entwicklung des Planeten Vaala's, der Aufstieg und der Untergang der Drachen, bis hin zu den langen und aufregenden Geschichten der Menscheit.

Über viele Jahre hinweg und durch eine Menge an Inspiration durch J.R.R. Tolkien, Joanne K. Rowling, Richard Galliot, Allen Adham, Fredrik Wester und unter anderem auch durch Michael Rüve ist somit meine Lore zu Utopia entstanden.

Aufbauen tut Utopia auf die World of Warcraft Engine, welche durch eigengebaute Mods und Addon's kosten- und werbefrei in die Utopia Lore eingebaut werden kann. Der Spielort ist die Insel Tanrim, worauf der Spieler mit seinem Charakter eine Vielzahl an Rollenspiel erleben kann;

Angefangen bei normalen Werktätigkeiten, wie Bäcker, Schneider oder Schmied, bis hin zum Soldatenjob, Priester einer Religion oder gar durch die Staatsform einer Republik zum Staatsoberhaupt werden kann.

Momentan schreiben wir das Jahr 120 nach Galadria und es herrscht der Groß-Vaalische Krieg und genau da kommt ihr ins Spiel, doch bevor ihr euch mit mehr oder weniger einflussreichen oder wichtigen Charakteren ins Leben stürtzt, solltet ihr Bekanntschafft mit unserer Lore machen, Viel Spaß beim Lesen.

PS: Mit guter Fantasymusik geht der Zeitstrahl runter wie Öl. :)


Die Entstehung Vaala's und der Götter

ca. 10.000.000.000 - 900.000 vor Galadria:

Durch eine Explosion im "Nichts" ensteht die Galaxie Utopia. Durch diese Energie entstehen auch gewaltige Arkane Lichtkugeln. Diese Sterne schaffen das Gefüge der Magie. Auch schwirren Gesteinsmassen umher, welche sich über Millionen von Jahren verformen und im Laufe der Zeit zu Planeten und Monden werden. Zentral gelegen postiert sich die Sonne und schafft ein Gravitationsfeld. Das Sonnensystem ist somit geschaffen.


ca. 800.000 - 200.000 v.G.:

Die Flora und Fauna entwickelt sich auf Vaala, sodass die ersten großen und intelligenten Lebewesen entstehen. Beispiel:

  • Großen Echsen ( Amphibische Wesen )
  • Drachen ( Arkane Echsen, meist Anführer )
  • Tauren ( Kriegervolk auf den Valerian Inseln, meist in Stämme gegliedert )
  • Menschenaffen ( in Gruppen lebende Gesellschaften )
  • Estrale ( große Insektoiden, meist in Gruppen mit Anführern )


Durch die Ansammlung an Arkanen Strömen in der Geographischen Mitte von Vaala wird ein Magischer Baum erschaffen, welcher ein Bewusstsein entwickelt. Er wird El'dranath genannt, der Manabaum.

El'dranath erschafft die drei Mütter der Welt:

  • Gaia, Herrscherin der Tiere
  • Demeter, Herrscherin der Fruchtbarkeit
  • Gojira, Herrscherin der Drachen


ca. 150.000 v.G.:

Gaia und Demeter kämpfen um ihre Position und ihre Macht in der Natur. Durch ihre lieblichen Anziehungen gewinnt Demeter die Gunst der Menschenaffen und der Echsen/Drachen und verjagt Gaia in die Wälder der Welt.

Daraufhin paart sich Demeter mit dem stärksten der Menschenaffen und zeugt den Menschenähnlichen Arkanen, Vaalon, welcher von ihr in der Arkanen Magie unterrichtet wird.


ca. 95.000 v.G.:

Die Großen Echsen geführt von den Drachen erlangen auf Vaala die Weltherrschaft und treiben die anderen intelligenten Rassen als Sklaven zusammen. Der Drache Azdaha ernennt sich zum Drachenkaiser. Kurz darauf brütet er den Drachen Crontos aus und lehrt ihm die Arkane Magie.


ca. 30.000 - 20.000 v.G.:

Vaalon studiert die Sterne am Firmament und erlernt die Lichtmagie. Viele Menschenaffen beten zu ihm, wodurch er Einfluss in das Gefüge der Magie gewinnt.

Crontos erforscht die Sprache der Drachen und erfährt die Anti-Natürliche Magie der Schatten. Als die Dritte Mutter, Gojira dies bemerkt versucht sie El'dranath zu warnen, wird aber von Crontos und einigen Echsen, welche ihn anbeten auf das Land Agrado verbannt. Durch die Treue der Echsen und der Estrale gewinnt Crontos Einfluss in das Gefüge der Magie.

Der Drachenkaiser Azdaha bemerkt dies und versucht seinen korrumpierten Sohn zu töten, dieser erschafft jedoch aus einen Estralenführer den ersten Erz-Dämonen, Beelzebub. Dieser mobilisiert alle Estrale und verteidigt seinen Meister.

Auf die Bitte von Demeter mischt sich Vaalon in den Konflikt ein und beschützt El'dranath und den Drachenkaiser Azdaha.

Der Krieg um Vaala beginnt.


ca. 15.000 v.G.:

El'dranath erschafft durch seine Einwirkung auf das Gefüge der Magie die Baumwesen, Ents. Fortan beginnt ein Krieg der Ents gegen die Estrale.

Vaalon gelingt es die treuen Echsen von Crontos in die Weltmeere zu verbannen.

Crontos besiegt in einem Kampf Vaalon und tötet die Zweite Mutter, Demeter aus purem Hass. Durch die Kontrolle der Estrale am Manabaum saugt er diesen aus und kanalisiert die Energie der Arkanen Macht auf einen Stern in Utopia. Dieser Stern korrumpiert zur Schwarzen Sonne, Ocrus. Genau wie auf Vaala ensteht in der Geographischen Mitte ein Schwarzmagischer Manabaum. Dieser neue Erz-Dämon bekommt den Namen, Yggdrassil.


ca. 13.000 - 10.000 v.G.:

Crontos erschafft aus Ocrus eine Art Anziehungskraft für Schwarzmagisch gebundene Seelen. Durch den korrumpierten Baum, Yggdrassil werden somit die Erz-Dämonen erschaffen:

  • Crontos, Gottheit der Schattenmagie
  • Yggdrassil, Erschaffer der Dämonen und Seelenfänger
  • Beelzebub, Herr der Estrale
  • Yjaradraz, Herrscher von Ocrus
  • RivinVazul, Befehlshaber der Dämonen
  • Goorz, Schattenmeister und "Blutgott"
  • Lillith, Sukkubikönigin und Predigerin


Vaalon versucht Crontos aufzuhalten und beginnt gegen ihn zu kämpfen. Die letzten Drachen stellen eine dritte Fraktion auf, welche gegen beide versucht anzutreten.

In höchster Not, seiner schon fast Zweiten Niederlage schafft Vaalon aus der Macht der Sonne und der Arkanen, den Arkanen Aaron. Dieser aus Feuer bestehende Magier beherrscht die Macht des Feuers und ernennt sich zum gleichnamigen Gott.

Vaalon beginnt seinen Körper in einem Ritual zu vernichten und seine Seele in die Sterne zu transferieren. Ebenso schafft er einen Erdkern aus purem Licht im Inneren von Vaala. Durch diesen Trick zieht er Corntos in die den Lichtkern und sperrt ihn ein. Ebenfalls ermöglicht er es somit eine Barriere für die Anreise von Dämonen zu schaffen. Vaalon tauft sich somit zum Protektor von Vaala und zum Lichtgott.

Crontos übergibt seine Macht an Yjaradraz, welcher damit beauftragt wird, alles daran zu tun, ihn zu befreien. Zeitgleich wird er von den Erz-Dämonen zur Gottheit ernannt.

Aaron bekämpft die Drachen und baut mächtige, versiegelnde Runensteine auf der Insel Tanrim. Er zwingt viele Drachen unter die Erdkruste. Jene Drachen, die sich weigerten wurden beim Erlöschen der Siegelsteine versteinert. Anschliessend löst er sich in eine Seele auf und geht in die Sonne ein, von wo er den staubigen und öden Planeten, Lauczar und dessen Monde, Litsera und Ihargo kontrolliert.

Der Krieg um Vaala endet.


Aufstieg des Ersten Zeitalters

ca. 9.000 - 2.000 v.G.:

Aus den Menschenaffen entstehen die intelligenten Menschen, welche beginnen sesshaft zu werden. Erst durch die Eiszeit vor 6000 Jahre beginnen viele Stämme in verschiedene Richtungen zu wandern.

Durch das Einwirken der Schwarzen Sonne im Sumpf von Ordaahn erheben sich die Sumpfmenschen, auch Orks genannt. Gleiches geschiet in den Sumpfoasen der Pyro'laar Wüste, wo die Wüstenorks entstehen.

Nach den Jahrtausenden entstehen die ersten Menschlichen Klans und Hochkulturen, welche verschiedene Ansichten, Kulturen und Religionen vertreten, meist werden diese durch die unsterblichen und mächtigen Arkanen regiert:

Galadria:

  • Skuld, ein Kriegerklan von Asgaard
  • Hassufell, ein Druidischer Klan von Asgaard

( beide kämpfen um die Vorherrschaft von Asgaard im Norden )

  • Malis, ein Klan der Sonne in West-Midgard
  • Gard, ein Druidischer Klan in Nord-Midgard
  • Goth, ein Klan der Sterne in Ost-Midgard

( alle drei konfrontieren sich im Laufe der Jahre )

Ritoyu:

  • Saiki, ein Kriegerklan auf Saiki
  • Aine, ein Kriegerklan auf Saiki

( stehen im Rachekrieg gegenüber )

  • Kojiki, ein alter Druidenklan auf Kojiki
  • Nagano, ein alter Druidenklan auf Kojiki
  • Mie, ein Kriegerklan auf Kojiki

( dritter steht mit den ersten beiden im Religionskrieg )

  • Asahi, ein Kriegerklan auf Asahi
  • Iwate, ein Kriegerklan auf Asahi
  • Mura, ein Kriegerklan auf Asahi

( kämpfen um Land und Ehre )

  • Seto, ein Kriegerklan auf Seto
  • Jajie, ein Kultklan von Arkanen auf Seto

( stehen im Religionskrieg gegenüber )


ca. 2.000 - 1.000 v.G.:

Der Skuld Klan siegt über den Hassufell Klan und besiedelt das Nördliche Land Asgaard. Über die Jahre entwickelt sich die Asgaardische Kultur. Durch den sogenannten Jarls wird in einem Landthing der Riksjarl gewählt, welcher über ganz Asgaard regiert. Durch spezielles Kriegerblut bleibt der alten Skuldfamilie die Ehre des Konung verliehen. Das Königreich Asgaard entsteht.

Der Malis- und Goth Klan auf Midgard beginnen gegen den Gard Klan zu kämpfen, um ihn letztenendes in die Südliche Wüste, Syn'aar zu verbannen. Trotz zweier Religionen entsteht zwischen den beiden Siegerklans eine innige Freundschaft.

Der Verbandte Gard Klant beginnt sich in der Wüste in zwei Klans aufzuteilen:

  • Die Ascasi, ein gelehrtes Volk, welches nur an sich selbst glaubt.
  • Die Syn'aari, ein Nomadenvolk, welches von Beelzebub heimgesucht wird und den Glauben an Crontos gelehrt bekommt, auch die Schattenmagie wird gelehrt.


Die Ascasi finden südlich der Wüste ein fruchtbares Land und nennen es Ascasius. Dort entsteht das technologisch weit vorangetriebene Imperium Ascasius, wo der Imperator durch einen Adelssenat ernannt wird.

Die Syn'aari bauen in den Wüsten Tempeln und in den Oasen Städte und beginnen mit dem Aufbau ihres Schattenkultes. Sie erheben sich zum Ocrussischen Reich, eine Theokratie zu Ehren Crontos.

Auf den Valerian Inseln erheben sich erneut die Tauren und beginnen durch einen "Gottgleichen" Krieger namens Torus, das Taura'Ympa zu gründen. Der größte Krieger der Tauren übernimmt somit den Imperatorentitel.

Einige Asgaard-Menschen, die zur See fahren und Überfälle auf andere Länder begehen sind schnell als Wiken'gr bekannt. Doch werden diese durch den Konung von Asgaard verbannt und segeln in das Westliche Meer über, von wo sie nie wieder zurückkehren.

Die Ritoyu Stämme siedeln auf das Land Agrado im Osten über und entdecken die Dritte Mutter, Gojira. Die Ritoyu schliessen sich unter dem Asahi Klan zum Dai-Ritoyu zusammen und besiegen die Mutter. Nach der Schlacht wird das Land besiedelt werden. Durch Streitereien zerfällt erste Dai-Ritoyu wieder in sich zusammen und einzelne Staatengebilde aus souveränen Klans und einem mächtigem Shogunat entsteht.

Das Kojiki-Shogunat ensteht, welche den Druidiismus an erster Stelle stellt. Die Klans, die sich gegen das Shogunat stellen kämpfen in Agrado um ihre Vorherrschaft.


ca. 800 - 700 v.G.:

Das Königreich Asgaard beginnt nach Midgard überzufahren und die dortigen gläubigen Klans der Sonne und der Sterne abzuschlachten.

Der Asgaardkrieg beginnt.

Aaron beschliesst einen Feuergolem aus Lauczar zum Malis Klan zu schicken und den Menschen das Feuer als Schild zu verleihen.

Vaalon schickt vor Neid ein Irrlicht zum Goth Klan, welcher den Menschen das Licht als Waffe bringt und durch die Stimme des einstigen Klanführers Germanus, den Menschen die Rechtschrift und die Germanische Sprache beibringt. Den Klanschamanen hingegen, welche sich als Priester ausgeben, wird die Sprache des Arkanen, Elbidisch beigebracht.

Zusammen bilden die Klans eine Allianz, zur Verwunderung der Götter und vertrieben die Asgaard zurück in ihr Heimatland. Nach dem verlorenen Kreuzzug zerfiel das Königreich von Asgaard und entwickelte sich zu einer Barbarenkultur zurück. Nur einige Asgaard blieben in Midgard am alten El'dranath zurück und begannen den Druidiismus zu erlenen. Durch den Willen der Natur erlernten sie die Naturmagie und die Sprache, Al'natare.

Somit wurden die Menschen von Midgard die Avatare der zwei selbsternannten Götter. Die Menschen lösten die Klans auf und schufen vier Staaten zur Verteidigung ihrer Religion:

Feuerreligion - Westmidgard

  • Bistum Malis Tith, im Vulkantal von Tith errichteten sie in Höhlen und Minen einen Staat, welcher die Magie und die Religion nach oben stellte
  • Königreich Bang'gina, im üppigen und fruchtbaren Westmidgard errichteten sie ein Königreich, welches von den mächtigsten Magiern und Kriegern geleitet wurde.

Lichtreligion - Ostmidgard

  • Königreich Presgoth, der alte Goth Klan entwickelte sich zu einer Hochburg von Adeligen und Soldaten seiner Zeit unter dem "Kreis der Sterne"
  • Baronie Fredonn, eine gewaltige Festung unter dem "Kreuz des Lichtes" mit der höchsten Elite an Priestern und Schriften


Der Asgaardkrieg endet.

Somit beginnt das Erste Zeitalter und die Zeitrechnung der 12 Kriegsherren des Asgaardkrieges, welche die Ehrung der Monate bekamen.


1 Jahr nach den Zwölf:

El'dranath beginnt sich wieder mit Arkanen Strömen aufzuladen.

Das Ocrussische Reich kommt mit den Orks auf Ordaahn in Kontakt und gliedert jene in das Reich ein. Dort eröffnen sie mit geballter Kraft ein Ritualsportal, indem ein Kontakt zu Ocrus aufgestellt werden kann. Somit gelingt es den Dämonen von Ocrus auf Vaala einzumarschieren.

In Agrado schliesst sich das Volk zusammen und lösen sich vom Kojiki-Shogunat. Es entsteht eine eigene Kultur der Agrado, sowie dutzende kleinere Freistädte.



==Die Entwicklung der Staaten ==






ca. 800 v.G.:




Durch Konkurrenzen erweitern die Klans auf Midgard ihre Macht und schliessen immer mehr Bündnisse. Eines Tages gründen sie 4 Länder Koalition und erschaffen trotz zweier Religionen die Reiche von Malis Tith, Bang'gina, Presgoth und Fredonn. Trotz des Friedens beginnen die Dämonenscharen nach Midgard vorzudringen und das Land zu unterjochen.

Im Lande Ascasius erklärt der Klanführer Germanus, die Sprache Germanisch als Heilig. Schnell fällt der Klan in die Wüste ein und schimpft sie Syn'aar.

660 v.G.:

Franz-Joseph Schlechtenberg erfindet in Presgoth den Buchdruck und leutet eine neue Ära der Menscheit ein. Zusammen bildet das "Kreuz von Fredonn" und der "Kreis von Presgoth" ein Banner des Lichtes für Vaalon und schafft die Vaalische Lichtkirche. Auch die Magische Sprache, Elbidisch wird überall eingebürgert.

Die Eddáèr bringen immer mehr Erfindungen in ihren Alltag durch und bilden einen Ratssitz. Einer der Ratsmitglieder entdeckt das Schwarzpulver und seine Wirkung. Er ernennt sich zum I. Daedalus und ruft das Königreich Daedland aus.

Im Sumpf auf der Insel Ordaahn erheben sich die Sumpfmenschen, auch Orks genannt und terrorisieren für Crontos die Menschen auf der Insel. Jedoch vereinen sich die dort lebenden Feldherren unter den neuen Fürst von Arathil und treiben die Orks in den Sumpf zurück.

530 v.G.:

Die Truppen von Ascasius erobern die Hauptstadt von Syn'aar, Dal'neb und entdecken die Reiche von Midgard. Schnell bringen sie sich die Sprachen und Kulturen bei. Durch große Ehrfurcht fügen sich die Ascasius der Lichtreligion und streiten mit ihnen gegen das Ocrussische Reich.

Durch einen Pakt aller Militärorgane wird die Askanische Legion geschaffen, die unter dem Arkanen Salevv steht.

472 v.G.:

Die Askanische Legion vernichtet das Dimensionportal und erobert die Stadt Lor Adem. Daraufhin sprengt sich der Arkane Sultan und Vater des Ocrussischen Reichen, Norreth Ab'Nadir in die Luft und zerstört die Askanische Legion. Aus diesem Arkanen Sturm ensteht die neue Rasse der Askanier.

Der Fürst von Arathil sendet Truppen über die Straße von Ordaahn und greift das Reich Presgoth an. Schnell reagiert das Reich Fredonn und kontert mit den letzten verbliebenden Truppen.

443 v.G.:

Die Askanier vereinen sich unter der Führung von Salevv und stehlen Schiffe vom Reich Bang'gina und segeln über das Westliche Meer in den Nordwesten von Vaala. Dort angekommen entdecken sie Land Nerdanda und besiedeln es. Schnell wird die Volksrepublik von Nerdanda ausgerufen unter der Führung des diktatorischen Salevv.

Durch den Konterangriff vereinen sich die Reiche von Presgoth und Fredonn zum Königreich Midgard. Schnell erobern sie Ordaahn und ernennen ihn zum Vasallenstaat. Auch die Lichtreligion wird stark indoktriniert.

Ascasius verleibt sich die Wüste Syn'aar ein und beginnt mit der religiösen Infiltrierung vom Staate Malis Tith und Bang'gina. Ebenfalls schicken sie Schiffe zu den Südöstlichen Inseln und nehmen Kontakt zu Dai-Ritoyu auf.

365 v.G.:

Die Ritoyische Provinz Agrado wird mit der Lichtreligion unterzogen. Nach Aufhebung des Agrado Klans wird das Königreich Agrado ausgerufen. Trotz dieser Landabnahme bleibt Dai-Ritoyu freundlich und beginnt einen Handelspakt mit Ascasius.

Das Königreich Midgard vertreibt die Barbaren von Asgaard und stellt das Land als Vasall ein. Die fliehenden Barbaren finden im Westlichen Meer die große Insel Malardarvin und besiedeln sie.

Daedalus V. erfindet den Kompass und lässt Schiffe bauen, um die anderen Länder zu erkunden. Schnell stoßen sie auf das Reich Ascasius und Dai-Ritoyu und beginnen ihre Erfindungen auszutauschen. Eine starke Handelsbeziehung entsteht.

301 v.G.:

Ein Teil vom Vasallenstaat Ordaahn spaltet sich ab und segelt über das Ardonische Meer Richtung Osten. Sie entdecken das Land Ardon und beginnen es zu besiedeln. Schnell entstehen dort die Fürstentümer Vantra und Idstein. Ausser ihnen fliehen auch einige Barbaren von Asgaard nach Ardon und gründen im Frostgebirge den Zarenstaat Nordland.

Das Königreich Malis Tith zerfällt unter der Religionsknappheit und wird vom Königreich Midgard annektiert. Auch das Reich Bang'gina steht kurz vor dem Zusammenbruch und so segeln einige Teile der Bevölkerung in die Tropische See zu den Kaluk Inseln und besiedeln sie.

Das Königreich Midgard nimmt Kontakt zu den Tauren von Valerian auf und schliesst Handelsabkommen.

267 v.G.:

Malardarvin ruft sein Königreich aus und beginnt eine Seemacht aufzubauen. Viele von ihnen spalten sich ab und werden zu Piraten, die hauptsächlich gegen Nerdanda ziehen. Einige mächtige Piraten heuern Söldner an und entführen mächtige Händler. Schnell nisten sie sich auf der Insel Destraia ein und errichten ein Handelszentrum.

Midgard annektiert friedlich das Reich Bang'gina und erweitert seinen Lebensraum auf ganz Galadria.

Viele Bewohner von Syn'aar träumen von ihrem eigenen Staat und segeln in den Osten. Dort erreichen sie die Wüsteninsel Pyro'laar. Durch ständige Angriffe durch die dort lebenden Wüstenorks akzeptieren sie sich als Protektorat vom Königreich Agrado.

224 v.G.:

Der Druidiismus verbreitet sich in Dai-Ritoyu und so meutert der Klan der Kojiki auf, um die Kontrolle zu übernehmen. Sie machen sich die Klans der Saiki und der Seto zu eigen und ernennen sich zum Shogunatssitz. Dai-Ritoyu erklärt ihnen den Krieg.

Auf den Kaluk Inseln wird das Feuerkönigreich Kaluk ausgerufen. Diese dezimieren die Piraten in der Tropischen See und befreien das neu entstandene Hansereich von Destraia. Der Eddáèr Khor ernennt sich zum Großbaron und leitet somit den Welthandel.

Die Menschen auf Ardon vereinen das besiedelte Tiefland von Collos und das Hochland von Omni und gründen die Republik von Ardon. Schnell annektieren sie die Fürstentümer von Vantra und Idstein und ernennen sich zur Adeligen Herrenrepublik. Daraufhin reagiert Zar Aleksandr III. und stürmt das Land.

200 v.G.:

Der Klan der Asahi hebt Dai-Ritoyu auf und zieht sich nach Agrado zurück und sammelt in Schutz des Landes seine Kräfte. Währendessen unterliegt dem Klan der Yerin die Lichtreligion und annektiert den Klan der Seto, welche sich gegen die Religion streuben. Yerin ernennt sich zum Fürstentum.

Der Zarenstaat von Nordland beginnt mit Massenmorden in der Republik Ardon und vernichtet die Armee. Die Bauern von Ardon erheben sich und richten die Adeligen des Landes hin und gründen die Ritterorden von Ardon. Schnell bricht die Moral der Nordländischen Besatzer und sie ziehen sich zurück. Nach Neumobilisierung der Armeen wird das Königreich Ardon geschaffen und Nordland annektiert. Somit fällt der Zarenstaat.

Ebenfalls schaffen die Ardonier die Religion und den Adel ab und wählen durch die Ritterorden den König. Schnell jedoch beginnen im Süden von Ardon einige Menschen den Glauben stark zu vertreten.

Aufstieg des Großkönigs

181 v.G.:

Einige Askanier reisen in die Geluruz Eiswüste und begegnen dort Dämonen, die einst zurückgeblieben sind. Der Erz-Dämon Goorz korrumpiert sie und verwandelt sie zu den Elioren, welche an den Glauben von Crontos gebunden sind. Schnell schaffen sie einen Teil des Ocrussischen Reiches in Geluruz.

Die Stadt Lor Adem wird an einem anderen Ort um eine Oase wiedererbaut. Die Menschen von Syn'aar beugen sich Ascasius und der Lichtreligion und ziehen RivinVazul und den Untoten Horden in den Ruinen von Lor Adem entgegen.

Auf Kaluk entsteht der Zirkel von Aaron und somit entstehen die ersten Magierakademien auf Vaala. Auch wird auf deren Insel Alcaz ein großes Gefängnis für sämtliche Schwerverbrecher und Magier gebaut.

Immer öfter gerät Nerdanda in Konflikte mit den Piraten aus Malardarvin. Salevv beginnt aufzurüsten.

145 v.G.:

Die Volksrepublik von Nerdanda gelingt es die Ausbreitung der Elioren zu verhindern. Zeitgleich wandern viele Askanier in den Kontinent Galadria aus. Durch ihre Lernbereitschaft und Langlebigkeit nehmen sie hohe Posten in den Ämtern ein.

Der Asahi Klan erfindet das erste Luntenschlossgewehr und beginnt mit der Rückeroberung von seiner Heimatprovinz. Zeitgleich fliehen einige Druiden aus dem Kojiki Shogunat nach Asgaard und verstecken sich dort bei den Barbaren, die langsam vom Reiche Midgard indoktriniert werden.

122 v.G.:

Salevv mobilisiert die Nerdandischen Streitkräfte und beginnt mit einem Blitzkrieg auf Malardarvin. Schnell erobern sie die ersten Städte und treiben die dortigen Barbaren weg. Durch die nahende Bedrohung greifen die Eddáèr von Daedland und die Menschen von Midgard ein, um den Malardarviner zu unterstützen.

Der neuernannte Daedalus IX. erfindet das Federwerk und das Zahnrad. Somit entstehen bessere Zeitinstrumente und die ersten Maschinen für Dampfenergie.

Den Orcs auf Ordaahn gelingt es einen Hexerzirkel zu errichten. Dennoch gelingt es einem jungen Halb-Askanier namens Oros, den Zirkel zu vernichten und die Öffnung eines zweiten Portals nach Ocrus zu verhindern.

100 v.G.:

Nach 700 Jahren Menschlicher Geschichte endet das Erste Zeitalter der Alten Könige und das zweite Zeitalter der Großreiche bricht an.

Das Königreich Midgard befreit die Volksrepublik Nerdanda und nistet sich im Osten des Landes ein. Sie nennen den Ort die Nordmark von Felenz. Auch den Eddáèr gelingt es Malardarvin zurückzuerobern und mit eingreifenden Truppen von Midgard Salevv zu stürzen. Durch seine Machtgier und Korrumption sprengt er sich und das halbe Land in die Luft. Nach diesen Ragnaröks und des Veränders im Gefüge der Magie schafft er ausversehen aus den Menschen die Mutaren. Das Land verendet in ein Ödland und wird abgeriegelt.

Malardarvin selbst wird in die Lichtkirche kommuniziert und indoktriniert. Schnell entsteht das Königreich Malardarvin. Ein Eddáèr, der in der Schlacht nicht mutierte und sich Gronk nannte erlangte Unsterblichkeit und beginnt sein Dasein als Gladiator von Vaala.

53 v.G.:

Die Truppen von Midgard ziehen sich aus Nerdanda zurück und hinterlassen auf Wunsche des Volkes die Republik Nerdanda, geführt von den Adelshäusern. In der Nordmark entsteht das Fürstentum Felenz, dass von Menschen regiert wird.

Das Königreich Malardarvin kontrolliert die Grenze in das Ödland von Muspelgard, lässt die Mutaren aber dennoch ihre Kultur ausleben, die ebenfalls dem Ocrussischen Reich durch Spione der Elioren infiltriert wurden, bestehen. Durch eine immer unwirtschaftlichere Lage unterstellt sich Malardarvin als Protektorat zum Königreich Midgard.

Der Asahi Klan erobert die Provinz Asahi und verbündet sich mit dem Saiki Klan um gegen das Kojiki Shogunat anzutreten. Schnell erobern sie Stück für Stück Stellungen im Land.

36 v.G.:

Im Osten von Malardarvin rebellieren die Menschen gegen die Protektoratsstellung rufen in dem Teil des Landes das Herzogtum Nechtar aus, welche sich aber dennoch freundlich zu den Ländern Midgard und Malardarvin stellt.

In Nordland von Ardon versuchen einige Radikale Gruppen einen neuen Zarenstaat aufzubauen, werden aber durch eigene Reihen verraten. Der junge Urlov Anvar wird somit als Held gefeiert und zum Truchsess ernannt. Zeitgleich befiehlt er die Marine von Ardon zu errichten.

Der junge König von Midgard, Lohngriem Galadria ruft alle Botschafter der Welt zu einem Gipfeltreffen im Hansereich Destraia auf. Nach dieser Konferenz beschliessen alle Völker ausser das Königreich Kaluk und das Königreich Daedland in ihren Ländern den Gebrauch von Magie zu verbieten. Schnell vernichten die Soldaten und Kirchenanhänger die Magier auf der Welt oder lassen sie einsperren.

13 v.G.:

Das Königreich Ascasius zessiert die Wüste von Syn'aar und gibt ihnen Souveränität. Das Land floriert unter der Führung eines Sultans in voller Stärke.

Das Kojiki Shogunat und der Druidiismus wird vollkommen aufgehoben und entmachtet. Somit wird das Asahi Shogunat gebildet und der Atheismus wieder aufgenommen.

Die Eddáèr beginnen die gefürchteten Fel-Inseln zu erkunden und begegnen den einstigen Großen Echsen, die nun zu Meeresechsen mutiert sind und die Frostmagie beherrschen. Die Eddáèr wagen es nicht gegen sie anzutreten und lassen ihnen ihre Inseln. Durch Furcht vor anderen Ländern beugen sich die Echsen dem Lande Daedland und so beginnt die Freundschaft der beiden Rassen.

5 v.G.:

In der Stadt Kap Cora in Nordmidgard ensteht eine Gruppierung aus fanatischen Crontosanhängern, die nicht zum Ocrussischen Reich gehören. Die dortige Imperatorin, Cora heuert Piraten und Söldner an um die Länder der Welt mit Schatten zu überdecken. Schnell erhält sie vollkommene Macht der Schatten und beschwört den Fluch der Lykantrophobie und Blutverfluchung.

Somit ruft der König von Ardon, Elras Jerrenaya einen Staatengipfel aus, um zu disskutieren was passieren soll. Wochen über Wochen geschiet jedoch nichts, bis Lohngriem Galadria eintrifft.

Er spricht sich für ein gemeinsames Großreich aus und fordert die Staaten dazu auf sich unter dem Banner eines Kaiserreiches zu vereinen. Trotz der großen Worte verneinen die Staaten der Welt den Vorschlag. Nur das Protektorat von Ordaahn und das Königreich von Ascasius stimmt dem zu und ernennt Lohngriem Galadria zum vorzeitigen Großkönig von Midgard.

1 v.G.:

Lohngriem Galadria wird in der Schlacht um Nordmidgard getötet und so tritt an seiner Stelle Ludwig Galadria den Titel des Großkönigs an. Dennoch ist der Staatenbund nicht dazu in der Lage Kap Cora zu erobern.

Gronk wird zum Gladiatorenkönig ernannt und trifft auf Oros. Diese beiden gründen mit den Innoszens Brüdern und den Templer Temar und Kerragorn Bodiak die Inqusitio Sancti. Schnell dezimieren sie die unheiligen Truppen der Sekte. Nur durch den Ehrentod der zwei Templern und den Gebrüdern Innoszens gelingt ihnen der Sieg über die Dunklen Truppen.

Durch den Sieg über die gefährliche Sekte und dem verhinderten Ritual zur Beschwörung von Crontos erreicht Ludwig Galadria einen gewaltigen Ruhm. Trotz der Taten vieler wird Lohngriem Galadria heilig gesprochen, da ohne ihn vermutlich das Licht untergegangen wäre. Auch heute wird er als der erste Kaiser betitelt.

Das Jahr von Galadria:

Der neuernannte Ludwig I. vereint die Staaten von Ascasius, Syn'arr, Midgard und Ordaahn zum ersten Kaiserreich und nennt dieses Galadria. Kurz darauf wird er von einem Druiden getötet.

Das Kaiserreich bildet neue Ämter und ein neues System und beobachtet weiterhin kritisch den aufsteigenden Druidiismus in Asgaard. Schnell wird Ludwigs Sohn, Ludwig II. zum Kaiser ernannt.

Der Groß-Vaalische Krieg

5 n.G.:

Ludwig II. beginnt Asgaard anzugreifen und die ersten Gebiete einzunehmen. Während sich die Menschen dort auf die Druiden verlassen, fliehen diese in die Wälder und Berge von Asgaard.

Das Asahi Shogunat erfindet die Steinschlossgewehre und hat wieder mit Unruhen auf den Ritoyischen Inseln zu kämpfen. Daher übertragen sie dem Saiki Klan den Sitz des Shogunats. Somit entsteht das Saiki Shogunat als neutrale Position.

Die Eddáèr verjagen einige Dämonen angeführt von Lillith der Sukkubi mit Hilfe der Frostmagie. Schnell versucht der Zirkel von Aaron sich der Frostmagie zu bemächtigen, scheitert aber an den Diplomatischen Stand mit Daedland.

33 n.G.:

Das Kaiserreich von Galadria annektiert Asgaard und lässt das Land besiedeln. Zeitgleich beginnt die Provinz Ascasius immer mehr ihrer Bewohner nach Valerian zu deportieren, um bei den Tauren zu leben und sie zu indoktrinieren.

Ludwig II. stirbt und Ludwig III. wird zum Kaiser ernannt.

Einige Orcs beginnen sich der Bevölkerung des Kaiserreiches zu beugen und fügen sich der Gesellschaft. Die meisten von ihnen werden in der Armee eingesetzt.

Elras Jerrenaya von Ardon stirbt und somit wird Tyran Jerrenaya zum König ernannt.

57 n.G.:

Die Klans von Ritoyu drohen zu zerbrechen und ihre Lebenseinstellungen zu vergessen. Durch die starke Hand von Onuri Kazoku gelingt es dem Asahi Klan jedoch die komplette Macht zu übernehmen und nach vielen Jahren das Dai-Ritoyu neu zu gründen. Somit beginnt die Kizoku Dynastie.

Die meisten der Tauren konvertieren zur Lichtreligion und beugen sich der Kaiserlichen Gesellschaft. Allerdings vereinen sich die Torus Gläubigen unter einem Banner und beginnen die Menschen zu versklaven. Ludwig III. veranlasst mit Hilfe der Kaiserlichen Streitmacht einen Machtwechsel und so wird das Reich Valerian als Provinz für das Kaiserreich annektiert.

71 n.G.:

Ludwig III. greift das Hansereich Destraia an und erlangt eine entscheidene Niederlage wegen der hohen Militärischen Verteidigung der Insel. Das Kaiserreich muss Reperationszahlungen und Embargos über sich ergehen lassen. Ebenfalls wird Ludwig III. vom Thron entmachtet und sein Bruder Heinrich I. übernimmt das Amt.

Im Süden vom Königreich Ardon entflammt ein Bürgerkrieg. Einige Abkömmlinge des alten Adels verlangen ihre eigene Hoheitsrepublik, doch wird diese schnell zerschlagen. Durch die aufkochenden Aufstände in der Region tritt das Königreich Ardon das Gebiet ab und schafft mit einer gewissen Kontrolle das Fürstentum Meridies.

Das Ocrussische Reich breitet sich mit kleineren Gruppierungen auf Vaala aus.

93 n.G.:

Tyran Jerrenaya von Ardon stirbt und somit wird Zorgo-Tyran Jerrenaya zum König ernannt.

Im Kaiserreich beginnt die Misswirtschaft weiter anzusteigen. Ein Adeliger Templer namens Xenophilius gründet die Nationale Volksmiliz, kurz die NVM um Stabilität und Sicherheit zu garantieren. Er zeigt mit seiner Redekunst und seinen Hass gegenüber den Askanier, dass sie Schuld an der miserablen Situation des Reiches seien.

Im Königreich Ardon wird Nikolai Anvar zum Großadmiral ernannt. Zu ehren seines berühmten Vorfahrens lässt er das größte Schiff der Geschichte bauen, die "Anvar's Gloria".

98 n.G.:

Durch einen Staatsstreich gelingt es der NVM und Xenophilius die Große Kathedrale in Brand zu setzen und die Oberhäupte der Lichtkirche zu töten. Schnell schieben sie die Schuld den Askaniern zu. Während der Heinrich I. untätig bleibt schliessen sich immer mehr vom Volk und von der Inquisition der NVM an und unterstützen Xenophilius. Nach mehreren Wochen übernimmt er durch einen Militärputsch von der Kaiserlichen Streitmacht die Macht und lässt sich zum Kaiser krönen.

Eine Gruppe von Ocrussischen Anhängern versucht als Assassinengruppierung das Volk von Syn'aar gegen das Kaiserreich aufzustacheln. Überall geschehen Morden und Aufstände. Auch einige Orkstämme beginnen in Ordaahn wieder aggressiv zu werden.

100 n.G.:

Kaiser Xenophilius baut eine Flotte aus starken Schiffen und schickt sie Richtung Tote See, um mit dem Königreich Ardon zu konkurrieren. Zeitgleich entsendet König Zorgo-Tyran Jerrenaya seine Schiffe und Großadmiral Nikolai Anvar um die Tote See zu erkunden.

Das Kaiserreich Galadria rüstet weiter auf und beginnt mit der Hochstellung der Inquisition. Schnell werden die Askanier zu Sklaven degradiert und in Internierungslager gesperrt.

Der Daimyo Hakenji Kizoku wird als Nachfolge Tennô nach dem Tod seines Vaters ernannt. Durch die Hilfe einiger Eddáèr gelingt ihm die Herrstellung eines Repetiergewehres.

108 n.G.:

Nach Strandung der "Anvars Gloria" auf der unbekannten Insel Tanrim beschliessen die Überlebenden ihre alten selbstmörderischen Länder und Herrscher hinter sich zu lassen und einen eigenen Staat zu gründen. Schnell entsteht mit Vorsicht das Ochlokratische Reich von Tanrim. Da ein Schiff überlebte und sich die Wetterbedingungen und die Zyklen zu eigen machte, kehrte es nach Galadria zurück um die Regierung über Tanrim in Kenntnis zu setzen. Schnell schickten die Adeligen einige Schiffe nach Tanrim.

Kaiser Xenophilius erklärt in einem Blitzkrieg der Republik Nerdanda den Krieg und überrennt sie. Die Besatzungsmacht beginnt mit Massenmorden und schweren Verbrechen. Die Exilregierung zieht sich auf die Insel Seheri zurück und ernennt Joree Coronah zum Lordkanzler.

In Asgaard erschaffen die Druiden Arolas und Terolas Blitzpfeil den Kreis der Wölfe und bezwingen einen Großteil der Kaiserlichen im Land.

Durch diese Maßnahme eines Krieges befiehlt Hakenji Kizoku von Dai-Ritoyu die einstige Provinz Seto zurückzuerobern. Schnell ergibt sich das Fürstentum Yerin und wird zum Vasallenstaat. Durch diese Reaktion erklärt das Königreich Agrado dem Dai-Ritoyu den Krieg.

114 n.G.:

Das Kaiserreich Galadria unterstützt Dai-Ritoyu und sendet Truppen nach Agrado. Schnell ist das Westkap und die Imparius Ebene eingenommen. Selbst das Fürstentum Meridies schreitet ein und annektiert zwangsweise das Ostkap um Marinetechnische Kontrolle zu erlangen. Die Exilregierung von Agrado verschanzt sich in der Hauptstadt Peres.

Das Königreich Kaluk und Ardon erklärt dem Kaiserreich den Krieg. Somit entstehen die Konfliktparteien im Groß-Vaalischen Krieg.

Die Truppen des Kaiserreiches zwingen das Reich Tanrim zu einem Protektoratsstaat, als auf der Insel verstärkt Harpyien auftauchen. Nikolai Anvar versucht dennoch im Krieg unparteiisch zu bleiben.

Die Insel der Zehn Geschichten

119 n.G.:

Gemeinsam mit Malardarvin erobert das Kaiserreich die Inseln Alcaz und Kratar vom Königreich Kaluk. Dennoch können sich durch die hohe Anzahl, der Mitglieder im Zirkel von Aaron die Menschen verteidigen.

Die Alchemisten auf Tanrim entdecken eine geheime Formel zur Herrstellung von Heiltränken. Schnell lässt Nikolai Anvar die Alchemisten verstecken und löst sich vom Protektorat. Er ruft Tanrim als souveränen Staat aus und erklärt Tanrim als Waffenstillstandszone für alle Reiche der Welt, die seine Tränke kaufen wollen.

Das Königreich Ardon besetzt ein Teil von Ordaahn und die Ostküste von Syn'aar, während das Kaiserreich die Insel Vantra von Ardon zessiert.

Durch schlimme Verluste auf der Wüsteninsel Pyro'laar lässt das Kaiserreich das Land in Frieden.

120 n.G.:

Daedalus XIII. eskortiert seine Wissenschaftler mit dem Wissen der Dampfmaschinerie in das wohlhabende Tanrim um seine Forschungen zu verbessern. Ebenfalls reist der Gladiatorenkönig Gronk nach Tanrim um dort eine Arena aufzubauen.

Das Ocrussische Reich landet auf Tanrim und infiltriert das Dorf Sharaka. Ebenfalls gelingt es einer Lichttreuen fanatischen Gruppierung, namens "Heilige Söldner" zu rebellieren und das Bergkloster Lichtweiler zu annektieren. Diese wollen gegen die Neutralität von Tanrim stehen unter der Führung von Juri Anvar.

Das Kaiserreich findet einen Weg auf die Nachbarinsel Assard und beginnt dort mit dem Aufbau eines Militärischen Lagers. Trotz des Verrates durch Tanrim helfen sie dem Reich wegen den Heiltränken und dem Ocrussischen Reich.

Momentaner Politischer Stand:

Imperiales Bündniss:

Kaiserreich Galadria - Malis Tith || Kaiser Xenophilius

Protektorat Malardarvin - Doruun || Protektor Olav V.

Dai-Ritoyu - Asahi || Tennô Hakenji Kizoku

Fürstentum Felenz - Rinz || Fürst Horus Rinz

Fürstentum Yerin - Yerin || Fürst Kai von Brüggel

Herzogtum Nechtar - Nechtar || Herzog Günther VI.

Allianz des Friedens:

Königreich Ardon - Regia || König Zorgo-Tyran Jerrenaya

Königreich Kaluk - Kaluk || König Lorenzo Infrus III.

Königreich Agrado - Peres || König Friedrich VII.

Protektorat Pyro'laar - Pyro'laar || Protektor Sha'hir

Republik Nerdanda - Seheri || Lordkanzler Joree Coronah

Fürstentum Meridies - Südstedt || Fürst George Jaxon II.

Neutrale Fraktionen:

Ochlokratisches Reich Tanrim - Tanrim || Protektor Nikolai Anvar

Hansereich Destraia - Destraia || Großbaroness Isabella-Claudius Silbertaler

Königreich Daedland - Aktorial || Daedalus XIII.

Kreis der Wölfe - Kap Alin || Arolas Blitzpfeil

Das Ocrussische Reich:

Eiswüste Geluruz - Cyntar

Ödland Muspelgard - Kruntak

Provinz Asgaard - Tempelviertel von Crann

Insel Destraia - Gesindeviertel von Destraia

Provinz Ordaahn - Nerthus

Provinz Syn'aar - Lor Adem Ruinen

Insel Tanrim - Sharaka || Vater Krohook Blutauge

Immer schwerere Stürme ziehen über die Tote See auf. Es ist das Ende einer friedlichen Epoche....

...aber der Anfang eurer Geschichte.

Basti_aka_Zorgo 21:20, 13. Jan. 2012 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.