FANDOM


Königreich Malardarvin

Das Siegel der 3 alten Stämme...

Das Königreich Malardarvin war ein von den Stammesältesten absolutes Staatssystem. Es ging aus den Stämmen der Barbaren von Malardarvin hervor, dessen mächtigsten Barbarenkönige das Land einten und von dem Barbarischen Lebenstum befreite. Erst als 122v.G. die Volksrepublik Nerdanda das Königreich in einem Blitzkrieg vernichtete errichteten sie sich nach dem Krieg als neuer Staat wieder. Erst in der Zeit vonn 100v.G. bis 53v.G. wurde das Reich so geschwächt das es sich als Protektorat vom Königreich Midgard, dem späteren Kaiserreich Galadria unterwarf.


Der Staat
Gründung: 24. April 267v.G.
Voriger Staat: (Barbarenstämme)
Nachfolgerstaat: Protektorat Malardarvin
Staatsform (de jure): Absolute Monarchie
Staatsform (de facto): Autokratische Gerontokratie
Staatsoberhaupt: Der König
Regierungschef: Stammesältesten
Hauptstadt: Doruun
Sprache: Germanisch, Dunnisch
Herrschende Rasse: Menschen

Bevölkerung

Die einstigen Barbaren, die von Asgaard nach Malardarvin geflohen sind haben sich in dem Laufe der Geschichte zu mächtigen Stämmen weiterentwickelt. Erst als ein Einigungskrieg der Drei Äxten begann wurden Stück für Stück die Stämme und Klans auf Malardarvin annektiert. Da die sogenannten Siegerstämme die höchste Autorität besaßen, ernannten sie sich zu den Autokraten des Landes, welche mit dem Ältesten der Drei Stammesfamilien als König regiert wurde.

Erst nach dem Krieg gegen die Volksrepublik Nerdanda wurde das Königreich leicht umgestaltet, da es nun nur noch 2 Familien gab und die Lichtreligion Einzug erhielt.

Politik

.

Das Erste und Zweite Reich

Die Barbaren von Asgaard trugen die Schuld an dem Massaker in Midgard im Jahre 365v.G. Durch den Einsatz von Licht und Feuer wurden sie verjagt. Während einige in Asgaard blieben und sich vasallierten, flohen viele von ihnen ohne Kenntnisse über die Meere zur Insel Malardarvin, benannt nach ihrem ersten Häuptling. Als der erste Häuptling starb zerstritten sich die Barbarenstämme. Einige von ihnen wurden Nomaden und besiedelten die anderen Teile der Insel, während einige sesshaft wurden und Dörfer bauten. Der Sohn des Malardarvins, Doruun erstreckte sich als größtes über die Insel. Neben ihn wurden die Stammesführer Nechtar und Hôhn die mächtigsten der Stämme.

Als diese sich zu einer Konferenz trafen und gleichzeitig in der Kriegshalle von Alduin die Krüge erhebten streiteten sie gemeinsam gegen alle Barbarenstämme auf Malardarvin. Da nun auch Handel, Verhandlungen und Kontakte zum Festland bestand wollten sie diese Barbaren als wahre Herrscher zeigen. Durch Jahrzehnte lange Anstrengung und nach vielen Generationen gelang es den Drei Stämmen ganz Malardarvin zu einigen unter einem Königreich. Regiert von den Stammesältesten und dem Ältesten der Ältesten, dem König von Malardarvin, wie sich das Land bereits nannte.

Durch die schnelle Misswirtschaft der Regierung, da nur alte, teils auch schwache Männer das Land regierten und es wenig Rechte in der Bevölkerung gab, wurden viele Rebellionen gestarten, zu land, wie auf dem Meer. Da Piraten sich auch in andere Meeresterritorien der Welt wagten bekam die Volksrepublik Nerdanda allmählich einen Hass auf Malardarvin. Als die zeit reif war und aus niederen Beweggründen griff in einem Blitzkrieg die Volksrepublik das Reich Malardarvin an. Obwohl Malardarvin ein bestehendes Misssystem war, hatte es dennoch einen alten Feind zum Freund gemacht über die Jahre, das Königreich Midgard, welches die Barbaren einst von Asgaard jagte, kam ihnen zur Hilfe.

Schnell gelang es Midgard mit Hilfe der Untergrund Rebellionen von Malardarvin sich die Insel zurückzuholen. Im letzten Kampf um die Südhälfte der Insel wurde jedoch ein Arkanes Ragnarök durch den Tod von Salevv, dem Führer der Volksrepublik Nerdanda ausgelöst, der das ganze Land korrumpierte und die Südhälfte in eine Wüste hinterliess. Während das Land litt und nur noch zwei der alten Stammesherren am Leben waren, gründeten sie das Zweite Königreich Malardarvin. Erst durch steigende Gefahr durch die im Süden lebenden Ocrussen war das Reich mit Wirtschaftlichen Misslagen zu bedauern. Durch ihre gute Beziehung zu Midgard, akzeptierten sie sich als ihr Protektorat.

.

Die Stammesstätten

Reichshauptstadt Doruun (gegr. 265v.G.)

Nechtar (gegr. 280v.G. - zessiert ans Herzogtum Nechtar)

Hôhn (gegr. 255v.G. - durch Arkanes Ragnarök zerstört)

Furch (gegr. 180v.G.)

.

Außenpolitik

Die Außenpolitik war immer ein besonderes Makel des Reiches, so agierten sie meist nur mit dem Königreich Midgard und taten nie Lösungsvorschläge für Konflikte mit den Piraten auf den Meeren. Durch ihre Verschlossenheit und alten Traditionen blieben sich meist unter sich und verschanzten sich außenpolitisch auf ihrer Insel.

.

Innenpolitik

Ausser ihrer alten Gebräuche, sowie mittelalterlichen Praktiken und Misswirtschaften innerhalb des Landes war gab es nie ein Konzept zur Innenpolitik. Die Stammesältesten regierten demnach so, wie sie es für richtig hielten. Durch die unglaubliche Anhängerschaft im Volk, trotz unhumaner Verhältnisse blieb ihr Reich solange bestand.


Religion

Zu Zeiten der Stämme und des Ersten Reiches glaubten die meisten Menschen in Malardarvin noch an Führerkulte und Naturreligionen. Da dies jedoch nach der Befreiung durch Midgard von Nerdanda zu unsitthaft erschien wurde der meiste Teil des Volkes mit der Lichtreligion von Vaalon unterzogen, der sie heute noch treu sind. Jedoch werden auch heute noch die Barbaren: Malardarvin, Doruun, Nechtar und Hôhn angehimmelt und verehrt.

Gesellschaft & Kultur

.

Bildung

Bildung gab es kaum welche, so erlangte die Bevölkerung das meiste Allgemeinwissen in ihren Dienstjahren während der Armeezeit. Unter anderem wurde die Führerkulte schnell in die Bildung der Menschen integriert und auch die Barbarischen Sitten der Vorzeit waren immer noch ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Erst im Zweiten Reich gab es die ersten Kirchen, wo reiche Familien ihre Kinder in eine Bildungsanstalt bringen konnten.

.

Gilden & Organisationen

Das wichtigste waren immer die Söldner und Kampfgilden in Malardarvin. Da durch die miserable Wirtschaft eine standfeste Armee nicht existierte, bauten sie immer auf verfügbare Landsknechte, Söldner und Milizen auf, die zu jeder Maßnahme die Waffen erheben konnten.

Später im Zweiten Reich wurden auch Religiöse Gilden eingesetzt, um das Land zu beschützen. Trotz der massigen Sicherheit wurden sogar Auftragsmördergilden im Land akzeptiert und Diebesgilden waren nur dann feindlich, wenn sie etwas taten, was dem Staat nicht gefiel.

.

Feiertage & Feste

Meist wurden Feiertage auf Sommer- und Frühlingsanfänge gelegt, sowie Geburtstage von alten Barbaren gefeiert. Mit dem Zweiten Reich, wurde auch das Vaala Fest, sowie das Neujahr gefeiert.

Außerdem war der Ernennungstag des amtierenden Königs, ebenfalls ein Feiertag.

.

Kultur- & Baudenkmäler

  • die Kriegshalle in Doruun (Arena)
  • die Darvinburg in Alduin (Festung)
  • die Nôhvra Kathedrale in Nechtar (Kathedrale des Lichtes)
  • der Ödlandkrater in Salevv's Sturz (Kraterfestung)
  • die Morastfestung in Furch (Bergfestung im Sumpf)


Basti_aka_Zorgo 19:59, 6. Apr. 2012 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.